Veranstaltungen und Berichte aus der Region

AWO-Großenritte auf Urlaubsfahrt

Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt Großenritte war auf Urlaubsfahrt an der Mosel.

Am Montag, 5. September 2016 startete der Bus um 8 Uhr am Gemeinschaftshaus „Alt Schule“. Weiter wurde in Altenbauna und Hertingshausen zugestiegen, erst dann konnte Reiseleiter Karl-Heinz Umbach alle Fahrtteilnehmer willkommen heissen. Über die Autobahn ging es nach Mainz.

In Mainz gab es unter Führung von Reiseleiter K.-H. Umbach einen Stadtrundgang. Der Rundgang ging am Rheinufer entlang zur Reingoldhalle, Rathaus, Jockel-Fuchs-Platz, Marktplatz mit Marktbrunnen, Gutenbergplatz mit Gutenbergdenkmal, Mainzer Dom Sankt Matin von dort zurück zum Bus zur Weiterzufahrt nach Traben-Trarbach.

Im „Hotel Central“ wurde die Reisegruppe mit einem erlesenen selbstgebackenen Kuchenbuffet empfangen. Nach der Zimmerverteilung war Freizeit angesagt bis zum Abendessen.

Nach einem reichhaltigen Frühstück, startete der Bus nach Trier, um bei einer Stadtrundfahrt mit verschiedenen Haltepunkten – Kaiserthermen – Porta Nigra – Dom St. Petrus u.v.m. kennenzulernen. Am Mittag blieb dann Zeit zu einem Stadtbummel.

Anschließend ging es weiter zu einer der ältesten Städte Luxemburgs durch das Sauertal nach Echternach, bekannt durch die „Echternacher Springprozession“ am Pfingstdienstag. Die Echternacher Springprozession wurde am 16. November 2010 auf die UNESCO-Liste der immateriellen Kulturgüter der Menschheit aufgenommen. Besucht wurde die imposante romanische Basilika, danach gab es Freizeit. Rückfahrt zum Hotel und Abendessen.

Am zweiten Ausflugstag wurde durch den Hunsrück, das erste Ziel Kirschweiler (Idar-Oberstein) mit seinen ca. 70 Edelsteinschleifereien, angefahren. In der Edelsteinschleiferei Hess wurde unter fachmännischer Führung gezeigt wie aus einem unscheinbaren Rohling ein funkelnder Edelstein entsteht. Gezeigt wurde die Entstehung eines Edelsteines aus Dalmatiner Jaspis Herkunftsländer Utah USA und Mexico. Jeder Fahrtteilnehmer bekam einen als Geschenk.

Anschließend ging es zurück an die Mosel nach Bernkastel, hier gab es Zeit die historische Altstadt zu erkunden. Um 15.00 Uhr traf sich die Reisegruppe, um mit einem Moselschiff incl. Schleusendurchfahrt in Zeltingen nach Traben Trarbach zurück zu fahren. Am Abend gab es dann den schon historischen gemütlichen Abend mit einem Alleinunterhalter.

Am dritten Ausflugstag stand auf dem Programm, Vulkaneifel – Cochem – Beilstein.

Durch die Vorder-Eifel ging es zur Vulkan-Eifel zu den Maaren, halt gemacht wurde am Weinfelder Maar auch Totenmaar genannt, das zu den Dauner Maaren gehört, ein Naturschutzgebiet in einer Größe von 225 ha. Wenn die Straße überquert wurde konnten die Fahrtteilnehmer das Schalkenmeerer Maar sehen.

Von der Vulkan-Eifel ging es zu dem Mosel-Ort Cochem mit der majestätischen Reichsburg. Hier gab es einen Spaziergang durch die Altstadt mit schönen Weinstuben, Geschäften und Cafés zum Marktplatz mit Martinsbrunnen und Glockenspiel. Anschließend gab es Freizeit um den Ort zu erkunden.

Von Cochem ging es nach Beilstein „dem Dornröschen der Mosel“, hier gab es selbstverständlich auch einen Rundgang und Freizeit für einen Kaffee oder ein Eis.

Nach dem Abendessen gab es dann im Weingut Emert, die nicht im Programm angekündigte Weinverkostung, als abendlicher Abschluss in Traben-Trarbach.

Nachdem die Koffer verladen waren, startete die Heimfahrt mit einer Überraschung die der Reiseleiter vorgesehen hatte. Während er und Nico Capozollo mit der Speisekarte für das Mittagessen durch den Bus gingen, konnten die Fahrtteilnehmer den Halt raten.

Halt gemacht wurde in Koblenz, kurzer Bummel an der Mosel entlang zum „Deutschen Eck“ und von dort zur Seilbahnstation, um mit dieser zur Festung Ehrenbreitstein zu fahren.

Im Casino wurden die Fahrtteilnehmer zum vorbestellten Mittagessen erwartet.

Von Ehrenbreitstein ging es dann am Nachmittag mit dem Bus zurück nach Baunatal.

Herrliche 5 Tage, die den Fahrtteilnehmern in guter Erinnerung bleiben werden.

Hinterlasse eine Antwort