Veranstaltungen und Berichte aus der Region

AWO Fuldatal: Ausflug ins Planetarium und anschl. Kaffeetrinken

Hallo, Himmel, wir kommen!
Am 26. April 2022 fanden sich 15 Mitglieder und Freunde der AWO Fuldatal im Planetarium ein zu einem Flug durch die unendlichen Weiten des Alls – na ja, zumindest in den Sternenhimmel über Kassel, wo wir die Nacht im Schnelldurchlauf erlebten.
Zu sehen war als Erstes der Große Wagen, das bekannteste Sternbild am Nordhimmel; er dient zur Orientierung, um in seiner 5-fachen Verlängerung einen wichtigen Stern am Himmelsnordpol zu finden, nämlich den Polarstern, auch Nordstern genannt. Dieser bildet den Beginn des Sternbilds Kleiner Wagen. Weiter fuhren wir zum Himmels-W (= Kassiopeia), dann zum Arkturstern, dem Hauptstern im Bärenhüter, der im Frühlingshimmel zu erkennen ist, weiter flogen wir vorbei am Sternbild Jungfrau mit dem Spica, dem hellsten Stern in der Jungfrau; auch das Sternbild Löwe gehört zum Frühlingsdreieck – also in dieser Frühjahrsnacht im April war nachts um 2 Uhr der Himmel voller Tierkreiszeichen und anderer Figuren. Es sah sehr beeindruckend über uns aus.
Die Wanderung der Sonne durch die 12 Tierkreise dauert 1 Jahr – scheinbar, denn die Bewegung der Erde bewirkt diese optische Täuschung.
Die Wanderung des Mondes durch die Tierkreise dauert 1 Monat.
Als nächstes entdeckten wir das Sommerdreieck mit den drei Sternbildern Adler, Leier, Schwan. Kreuzworträtselfreunden werden die jeweiligen Hauptsterne schon begegnet sein: Adler mit dem Stern Atair, Schwan mit dem Stern Deneb und Leier mit dem Stern Wega. So schwebten wir in unserem Raumschiff durch das milchige Band der Milchstraße.
Die Planeten stehen im Moment im Westen: Ein utopisches Raumschiff kam angeflogen aus den Tiefen des Alls, überflog die Erde Richtung Mars, der sich rostrot zeigt, Jupiter, der der größte Planet unseres Sonnensystems ist, er wird auch als Gasriese bezeichnet, denn er setzt sich aus den Gasen Wasserstoff und Helium zusammen; er hat aber einen festen Kern. Weiter zum Saturn, hier könnte man meinen, auf den Saturn-Ringen könne man spazieren gehen, aber weit gefehlt; die Ringe bestehen nicht aus stabiler Materie, sondern aus Eis- und Gesteinsbrocken. Auf der anderen Seite unserer Erde, also Richtung Sonne, befindet sich die Venus, die mehr als angenehm warm ist, sie hat einen natürlichen Treibhauseffekt.
Überwältigt von der Himmelsgröße landeten wir in dem kleinen Raum des Planetariums und bedachten unseren Piloten mit viel Beifall, ehe wir uns auf den Weg ins nächste Kaffee begaben. Im House of Pancake ließen wir den Nachmittag bei Kaffee, Tee und Pfannkuchen oder Apfelstrudel ausklingen.

Hinterlasse eine Antwort